Demo in Tegel

Samstag 12- 13 Uhr Infostand

Am Samstag, den 19.11.22 betreibt unser Bündnis einen Infostand, wo wir die Tegeler Erklärung II an Passanten verteilen möchten. Wir stehen von 12 bis 13 Uhr gegenüber der gruseligen Wäscheleinen-Aktion der Querdenker & Co (wie immer vor Schuhhaus Leiser, Ecke Gorki/Berliner Str.) und freuen uns über euer Interesse und jedwede Unterstützung.

————————

Hier die Tegeler Erklärung II

————————

Unsere Demo am Montag – 7.11. – war nach Einschätzung aller Teilnehmer:innen ein voller Erfolg! Wir haben es geschafft, dass 150 Menschen an unserer Demo teilgenommen und ein deutliches Zeichen gegen Rechts gesetzt haben. Die Tegeler Erklärung II fand viel Beifall und Zustimmung.

Das Bündnis geht jetzt vorerst wieder in den Standby-Modus. Als unsere kleine Gruppe „Dönern gegen Rechts“ zeigen wir aber weiter Präsenz und beobachten jeden Montag ab 18 Uhr das Geschehen vom Dönerstand neben C&A aus.

————————-

Presseerklärung vom 8.11.22 des Reinickendorfer Bündnisses für Solidarität und gegen rechte Unterwanderung

Montag, 7.11.2022, 18 Uhr

Demonstration in der Fußgängerzone Gorkistraße, Ecke Berliner Straße

Zur neuen Entwicklung in Tegel

Das „Reinickendorfer Bündnis für Solidarität und gegen rechte Unterwanderung“, bestehend aus den  OMAS-GEGEN-RECHTS-BERLIN 3.0 und den Reinickendorfer Bezirksgruppen von Bündnis 90 / Die Grünen, Die LINKE, SPD, DGB, verdi, VVN-BdA, sowie vielen Bürgerinnen und Bürgern der Reinickendorfer Zivilgesellschaft wird am kommendem Montag, dem 07.11.2022 um 18 Uhr, eine Demonstration mit Infostand in der Fußgängerzone Gorkistr. Ecke Berliner Str. durchführen. Auf dieser Veranstaltung wird u.a. die vom Bündnis entwickelte „Tegeler Erklärung II“ veröffentlicht, die sich als Fortführung der ersten Tegeler Erklärung vom Februar 2022 versteht.

Neuere Entwicklungen in Reinickendorf bereiten uns große Sorgen, empören uns und sind der Anlass für diese Demo:

1. Vor kurzem wurde von einer Anmelderin der Montagsdemos ein sog. „Bürgerbüro“ in Tegel eröffnet. Wir befürchten, dass hier eine Vernetzungszentrale und ein Treffpunkt rechter Gruppen entsteht. Es wird offensichtlich versucht, Parallelgesellschaften aufzubauen, indem Netzwerk-Diner, Rechtsberatungen, Fortbildungen, Schülernachhilfen, kulturelle Veranstaltungen usw. für die Szene angeboten werden.

2. Die Montagsdemos finden ohne Unterbrechung, wenn auch mit kleineren Teilnehmerzahlen,  immer noch regelmäßig statt. Zunehmend werden aber neben Corona aktuelle politische Themen wie der Krieg gegen die Ukraine, die Kostenexplosion bei Energie und Lebensmitteln und der Klimawandel in den Vordergrund gestellt und dabei zunehmend rechtes, prorussisches und faktenleugnendes Gedankengut verbreitet.

3. Gegenüber Vertreter*innen demokratischer Parteien in Reinickendorf gab es vor kurzem Anschläge und Morddrohungen.

4. Die Berliner AfD-Zentrale zieht nach Wittenau.

———————————————–